Reisebericht



4. Clubreise nach Schottland

10. - 17. März 2016
Campbeltown, Islay, Jura, Oban Argyll

Motto: "Zum Mull of Kintyre und zur Whisky-Trauminsel Islay"

1. Tag , 2. Tag , 3. Tag , 4. Tag
(zum vergrößern: Bilder bitte anlicken)



1. Tag: Donnerstag, 10. März 2016.
Bus: Dresden-Berlin, Hinflug: Berlin-Schönefeld - Glasgow, CALMAC in Gourock

Busfahrt Dresden - Berlin

7 verwegene Club-Mitglieder und 2 Gäste machen sich heute auf den Weg zu den Wurzeln des Single Malt Whisky - in dieses sagenumwobene wunderschöne Land am Rande Europas: SCHOTTLAND.


Jürgen und Dietmar steigen am Hauptbahnhof Dresden / Bayrische
Straße in den grünen Bus der Gesellschaft Mein Fernbus.

Heike, Peter, Jens, Marion, Rolf, Kristian und Klaus erwarten
den grünen Bus am Bahnhof Dresden-Neustadt.
   
   
Pünktlich und sehr entspannt kommen wir direkt am Terminal in Berlin-Schönefeld an.


Flughafen Berlin-Schönefeld und der Flug nach Glasgow


Schönefeld Airport: Das Terminalgebäude stammt noch aus
DDR-Zeiten und ist notgedrungen immer noch in Betrieb, weil ...

...der neue BER Flughafen nebenan bekanntlich noch etwas auf
sich warten lässt.
bekanntlich noch etwas auf sich warten lässt.


       
Wie es sich für eine ordentliche Whisky-Club-Reise gehört: Nach der Sicherheitskontrolle erwartet uns als erstes eine Whisky-Verkostung,
zu der uns die nette Dame von Hibiki einlädt. Was für eine nette Überraschung. Wir sind begeistert.
       


       
Pünktlich steigen wir in unsern EasyJet-Flieger und um 11:05 Uhr starten wir. Freudig in Erwartung der Erlebnisse,
                  die da kommen mögen,sitzen wir in der Kabine.


Glasgow Airport und unsere Autos.


Ankunft in Glasgow. Sind wir in Berlin bei bedecktem Himmel ...

... gestartet, haben wir hier strahlenden Sonnenschein.

Glasgow Airport - das Flugfeld.

Die bekannten langen Gänge bis zur Passkontrolle.
   
   
Man versucht, die langen Gänge etwas aufzulockern.
Z.B. durch tolle Werbung für's Nationalgetränk oder durch Wald-Imitation mit Duft und Geräuschen.

Schließlich haben wir alle Kontrollen absolviert, haben das
Gepäck und stehen am Ausgang des Glasgow Airport Terminals.

Jürgen freut sich:
Endlich wieder in Bonnie Scotland !
       
Nächste Aufgabe: Wir brauchen unsere Autos. Also machen wir uns
auf den Weg zu den Autovermietern am Glasgow Airport.

Gepäck und stehen am Jürgen und Marion warten
auf ihren Fahrer: Dietmar.

Bei diesem Wetter kein Problem.
Das ist Schottland im März.
       
Im anderen Auto sind 5. Hier die Übergabe. Wir haben 2 komfortabel große Autos.


Die     - Zentrale in Gourock


Wir finden die Einfahrt zur CALMAC-Zentrale wieder erst
im zweiten Anlauf. Parkplätze sind knapp hier auf dem
Hauptparkplatz von Caledonian MacBrayne.

Wir gehen zum Gebäude.
Das Wetter: traumhaft !
       
Am Pier von Gourock. Das Wasser ist der Clyde. Oben der Blick nach Osten, Richtung Glasgow. Man sieht Gourock Ost.
Unten der Blick nach Westen, Richtung Insel Bute, wo gerade eine Fähre herein kommt.
       
 
 
       
Das Gebäude der CALMAC-Zentrale. Man beachte die sehr kleine Fahne am Mast.
Nach einiger Wartezeit werden wir von Laura Wohlgemuth begrüßt, die wohl für Public Relations zuständig ist.
 
 
       
Nun, so richtig vorbereitet auf unser Meeting war Laura wohl trotz mehrfacher Absprache nicht. Im Zentral-Gebäude war kein Büro
oder Besprechungsraum verfügbar. Sie schlug eines der Reserve-Büros in der Kempock Street vor. Bis dorthin war es allerdings ein
ziemlicher Geschwindmarsch, u.a. durch den sehr modernen Bahnhof von Gourock (Endbahnhof der West-Linie von Glasgow)
und immer bergan, was einigen von unserer Gruppe ganz schön zu schaffen macht. Am Haus mit den Büros in der Kempock
Street (rechts)
stellt Laura fest , dass die auch nicht besucherfein sind. Also gehts noch ein paar Meter weiter zum Cafe
Continental (ganz rechts im Bild.)
       
Im Cafe Continental. Wir machen es uns an einem schönen großen Tisch gemütlich. Es gibt Tee und für einige
Bier, nachdem das Fass angezapft war - alles von uns bezahlt. WIR haben Laura zum Tee eingeladen.
   
   
Wir übergeben Laura unsere vielen wertvollen Geschenke. Peter erklärt die Dinge aus Stolpen und
Jens zeigt ihr viele Bilder von Club-Aktivitäten und -Veranstaltungen,
um darzustellen,
wieviel wir für Schottland machen und wofür wir die Dinge von CALMAC benötigen.

Dann hat es Laura sehr eilig und das für uns eher ernüchternde
Treffen ist zu Ende. Wir zahlen die Zeche und
sind wieder auf der Kempock Street.

Wir haben nun Zeit und kümmern uns um wichtige Dinge:
Punkt 1 :
Geld aus dem Bankomaten holen.

Punkt 2: Etwas zu essen. Da kommt uns dieser
Fish & Chips - Ladengerade recht.

Auch wenn es hierHaggis & Chips
to go zum probieren gibt.
       
Am Kempock Place, dem einen Ende der Kempock Str., finden wir diese Statue
und an einem Mast daneben noch die Nachwirkungen des Unabhängigkeite-Referendums. Auch wir sagen: YES.
 
Wir gehen den Weg zurück via Bahnhof und CALMAC-Zentrale zu unsren Autos, steigen ein und
fahren erst westwärts und dann die Westküste nach Süden bis Ardrossan.


Ardrossan Pier und B&B in Prestwick.

       
Am Hafen von Ardrossan erleben wir diese tolle Aussicht: fast Sonnenuntergang, eine Fähre von Arran
kommt gerade herein und im Hintergrund die Insel Arran
- unser Ziel für morgen.

Wir sind zum CALMAC Pier in Ardrossan gefahren, weil hier
die Fähr-Gutscheine in Fahrkarten eingetauscht werden sollen.

Hier erleben wir eine Pleite: Die Fähre von Arran nach Kintyre i
st wegen eines Gefahrguttransporters ausgebucht, ...
... obwohl wir extra die Zusage von der CALMAC - Zentrale haben, dass man für diese Fähre nicht buchen muss. Es geht auch
kein Weg rein. Nun ist guter Rat teuer. Wir beraten die Lage und die Gruppe entscheidet, dass wir die Insel Arran
mit der Destille sausen lassen, die Tickets zurückerstattet bekommen und morgen den großen Bogen über Glasgow, Loch Lomond,
den Rest-and-be-thankful-Pass Lochgilphead nach Campbeltown fahren,
damit wir rechtzeitig zur Besichtigung von Glen Scotia vor Ort sind.
Jens ist ziemlich verärgert, weil uns CALMAC diesmal im Regen stehen gelassen hat. Na ja. In Ardrossan
erledigen wir noch bei ASDA - gleich am Hafen - noch Einkäufe und dann gehts zum B&B nach Prestwick.
       
Das ist allerdings eine sehr positive Überraschung. Super nette Leute im Fernbank Guest House in Prestwick. Der Mann ist
total freundlich, macht gleich die Nebentür auf, damit wir einen kürzeren Weg beim Tragen des Gepäcks haben.
Mehr davon dann morgen. Heute sind wir schon etwas geschafft.



(C) Single Malt Whisky Club Sachsen e.V.- Bericht: Jens Burkhardt; Fotos: Jens Burkhardt, Peter Merz, Rolf Heselbarth
Benutzung dieses Materials, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Vereins, des Autors oder der Fotografen.




1. Tag , 2. Tag , 3. Tag , 4. Tag