Reisebericht



2. Clubreise nach Schottland

12. - 15. November 2005
Oban, Argyll

Motto: "Zum Mull of Kintyre"

1. Tag , 2. Tag , 3. Tag , 4. Tag



3. Tag

08:00Aufstehen und Frühstücken - schließlich haben wir noch einiges vor und um 10:30 Uhr einen Termin in der Oban Distillery.
08:45Fahrt zu MacCaigs-Tower

- der Blick über Oban und die vorgelagerten Inseln ist angesichts des Wetters zwar immer noch ganz schön, aber Regen, Wind und Kälte treiben uns doch wieder relativ schnell zurück zum Auto.
09:15 Besuch beim Kiltmaker. Wir lassen uns verschiedene Tartan-Muster und Stoff-Qualitäten zeigen und verhandeln über eventuelle Club-Kilts. Ferner kaufen wir noch Tartan-Stoff und Kilt-Zubehör
10:00 Kurzer Bummel durch Oban.
10:30 Termin in der Oban-Distillery.

Dank unserer "Friends of the Classic Malts"-Mitgliedschaften sparen wir den happigen Eintritt von 4 GBP. Erste Enttäuschung: Fotos sind "aus Sicherheitsgründen"(?) untersagt. Also wird wohl nichts aus Aufnahmen für unsere Whisky-Vorträge... Wir werden gemeinsam mit vier weiteren Touristen durch die Brennerei geführt. Oban ist durch seine Lage an der Küste ein interessanter Whisky. Er wird noch zu den Highland-Whiskys gerechnet, jedoch finden sich in ihm bedingt durch die Küstenlage auch schon leicht salzige Aromen, so dass er eine Art Übergang zwischen den Highands einerseits und Campbeltown/Islay andererseits darstellt.
11:15 Eine sehr mäßige Brennerei-Führung geht zu Ende. Wir können nicht an uns halten und stellen die Frage, ob wirklich 100% des Whiskys hier in der Brennerei gelagert wird. Die Führerin druckst geschlagene 30 Sekunden rum und lässt uns daraufhin wissen, dass man ja den "Mythos des Whisky als Produkt seiner Region" nicht zerstören wolle, und sie daher die Frage nicht beantworten möchte. Keine Antwort ist eben auch eine Antwort... Auch Sendy und Flo, die noch nie eine Brennerei besucht haben, sind eher enttäuscht von dieser Führung.

11:30 Nach dem Gratis-Dram (Oban 14)

gehts wieder raus in den Regen. Wir gönnen uns noch eine weitere halbe Stunde Bummel durch Oban. Insbesondere ein Kuriositätenladen hat es uns angetan - nicht überall findet man Kondome mit Whisky-Geschmack...
12:00 Abfahrt von Oban auf der A85 Richtung Tyndrum - immerhin wollen wir noch Lachs kaufen.
12:30 Ankunft bei der Lachs-Farm. Große Enttäuschung: In der Nebensaison ist nur am Wochenende geöffnet - also kein Lachs erhältlich. Immerhin erfahren wir, dass der Lebensmittelladen im nächsten Dorf etwas haben könnte - natürlich nicht zu Fabrikverkaufs-, sondern nur zu Normalpreisen.
12:45 Ein Besuch besagten Ladens hilft uns auch nicht weiter - der Lachs ist gerade ausverkauft und kommt erst im Laufe der Woche wieder herein... Also machen wir uns auf den Weg Richtung Glengoyne, wo wir um 15:30 Uhr einen Termin haben.
13:30 In Tyndrum erreichen wir wieder die A82 und fahren weiter in Richtung Glasgow.
14:20 In Balloch verlassen wir die A82, um auf Landstraßen Richtung Glengoyne Distillery zu fahren.
14:40 Einen Kilometer vor der Brennerei lädt ein Restaurant zu einer Stärkung ein - da wir Hunger und noch Zeit haben, kehren wir ein. Eike bestellt zum Unverständnis der übrigen einen Haggis, während diese sich Steaks schmecken lassen.
15:30 Pünktlich auf die Minute fahren wir auf dem Parkplatz von Glengoyne vor.

Die Brennerei liegt außerordentlich idyllisch in einem engen Tal

- allerdings müssen wir noch ein kleines Stück bergauf laufen, um das Besucherzentrum zu erreichen.

Glengoyne stellt einen völlig ungetorften Whisky her, der ebenfalls eine einzigartige Lage hat: Es handelt sich um den südlichsten Highland-Whisky, da die an der Brennerei vorbeilaufende Straße die Highlands von den Lowlands trennt.

Die südlich der Straße liegenden Lagerhäuser von Glengoyne liegen bereits in den Lowlands - da der Whisky jedoch nördlich der Straße gebrannt wird, handelt es sich um einen Highland-Whisky. Es ist also ein Whisky, der in den Highlands gebrannt und in den Lowlands gelagert wird - wo gibt es so etwas noch?
15:40 Der Empfang hier ist völlig anders als in Oban - wir werden sofort mit einem Glas Glengoyne-10 begrüßt.

Eine Hostess führt uns kurz ein, zeigt uns ein Video über Glengoyne und beantwortet unsere Fragen. Auch die schöne Lage des Besucherzentrums - ein Holzhaus mit großen Fenstern, direkt an einem kleinen Teich - trägt dazu bei, dass wir uns hier sehr wohlfühlen.
16:00 Wir bekommen die Brennerei gezeigt. Sehr ausführlich wird uns alles erklärt und auf unsere Fragen eingegangen. Generell ist die Brennerei von ihrer Lage und der Gestaltung her ein Schmuckstück - und der dort produzierte Whisky steht dem in nichts nach.

Fotos sind allerdings auch hier nicht erlaubt.
16:30 Wir werden in den Shop geführt.

Dort bekommen wir unseren Abschluss-Dram - einen Glengoyne-17. Gerne entrichten wir hier auch den regulären Eintritt von GBP 4,50 - im Vergleich mit der doch eher lieblosen Führung in Oban, können wir Glengoyne rundum empfehlen!

Im Shop nehmen wir noch ein paar Broschüren mit, die wir ggf. bei Tastings verwenden können und kaufen noch ein paar Sachen ein.
17:30 Abfahrt von Glengoyne.

Nun geht es nach Glasgow hinein und von dort wieder raus zum Flughafen Prestwick.
18:30 Zwischenstop an einem Lidl-Supermarkt. Immerhin gibt es echte schottische Produkte: Shortbread und Haggis - von letzterem nimmt Eike ganz begeistert gleich zwei Stück mit.
19:45 Ankunft am Flughafen Prestwick. Nach der Rückgabe unseres Mietwagens checken wir ein, schlendern noch etwas auf dem Flughafen herum und begeben uns dann zum Gate.
21:15 Ungläubig blicken wir auf den Monitor: Flug nach Hahn, Abflug 22:00 Uhr hat 2 Stunden Verspätung und wird erst gegen Mitternacht Prestwick verlassen!
22:30 Wir langweilen uns am Gate herum. Außer dem Duty-Free-Shop, dessen Whisky-Preise uninteressant sind, gibts nichts anderes als einen Zeitschriftenladen. Abwechselnd trinken wir, schlafen wir, oder laufen auf dem Flughafen herum...
23:30 Endlich geht das Boarding los - wurde aber auch langsam Zeit...



(C) Single Malt Whisky Club Württemberg e.V. - Jens Burkhardt-Webmaster / Eike Thalmann-Autor / Sendy Terzic-Fotos
Benutzung dieses Materials, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Vereins oder des Autors.




1. Tag , 2. Tag , 3. Tag , 4. Tag