Reisebericht



2. Clubreise nach Schottland

23. - 28. März 2011
Prestwick, Gourock, Edinburgh,
Speyside, Inverness, Skye, Mull, Iona, Oban Argyll

Motto: "Schottland - das Wichtigste in Kürze"

0. Tag , 1. Tag , 2. Tag , 3. Tag , 4. Tag , 5. Tag



3. Tag: Von Inverness via Loch Ness und Loch Garry zum Eilean Donan Castle.         Skye.         Mit der Fähre nach Mallaig und weiter nach Oban.

Samstag, 26. März 2011. Gestern war schon aufregend, aber heute gehts durch die berauschenden Northwest-Highlands zum Eilean Donan Castle und zu den Isles: Erste Insel: Skye. Ein weiterer mit Eindrücken übervoller Tag bahnt sich an...

Inverness und Loch Ness


Pünktlich stehen wir auf. Unser heutiges Tagesprogramm ist riesig und wird wieder mit Erlebnissen vollgestopft sein. Wir frühstücken. Es gibt Full Scottish Breakfast, was aber diesmal nicht ganz so "Full" ist. Wir packen unsere Dinge ins Auto, fotografieren noch unser B&B, das Struy Guest House und los gehts:

Wir steigen aus, zwecks Fototermin am Loch Ness. Der Platz ist ideal dafür geeignet.

Dieser Parkplatz ist nicht zur Übernachtung vorgesehen - es könnte ja sein, dass Nessi auftaucht...


Erstes Ziel: Loch Ness. Wir fahren die A82 auf der Nordseite des Loch Ness. Richtung Drumnadochit.

Von diesem Parkplatz aus bietet sich ein fantastischer Blick über den mittleren Teil des Loch Ness.

Der Blick hinüber zum Süd-Ufer des Loch Ness. - ein etwas mystischer Schauer überkommt uns schon...

Hier etwas deutlicher: Urquhart Castle am Loch Ness. Heute ist es ein Museum und im Sommer drängeln sich hier viele Touristen, weil viele der Bustour-Routen hier entlang führen. Um diese Jahreszeit ist aber alles herrlich ruhig.
Gebannt beobachten wir die tiefen dunklen Wasser des LOCH NESS . Vielleicht tut sich ja gerade jetzt und für uns etwas. Wir haben natürlich Hoffnung, dass wir es sind, die the Loch Ness Monster zum ersten mal seit vielen Jahren sehen. Die entsprechnde Foto- und Film-Technik ist im Anschlag und sofort zur Dokumentation bereit.

Loch Ness ist sehr lang und schmal. Weit schweift Blick nach Südwesten - Richtung Fort Augustus.. Links am Ufer kann man Urquhart Castle erahnen.

Ein paar Meilen die A82 südwestwärts und wir halten in Drumnadochit, dem Zentrum der Loch Ness Untersuchungen. Hier gibt es mindestens 2 Originale und offizielle Loch Ness Monster Ausstellungen und einen Nessie Shop (an dieser Kreuzung rechts hinein), der alle Rekorde in puncto Anzahl und Formenreichtum an Plüsch-Nessis schlägt. Ausserdem gibt es in diesem Shop originale, gebrauchte Kilts.

Und dann haben wir doch noch Glück: Ladies and Gentlemen: NESSI !!! - Leider nur in einem Tümpel neben der Ausstellung und aus Kunststoff.

Ralf, unser Stahlbau-Ingenieur findet etwas seitwärts diese tolle Hängebrücke über einen Loch-Ness-Zuflussbach.
Links das Gebäude der "Offiziellen Loch Ness Monster Ausstellung" in Drumnadochit. Hier erfährt man alles über Fotos, Fälschungen, Sonarvorhänge und U-Boot-Erkundungen im Loch Ness.

Die A82 Richtung Inverness. Die Schilder sind ab hier 2-sprachig: oben-gelb: gälisch und unten-weiss: englisch. Hier kann man etwas gälisch lernen.

Eine sehr schöne aufwendige Konstruktion dieser Zufahrt zu dem einzeln stehenden Haus.

Loch Garry und Kintail

Unsere Fahrt setzt sich entlang des Loch Ness bis Fort Augustus fort. Wir biegen nicht schon in Invermoriston von der A82 ab, obwohl das Glen Moriston auch erlebenswert ist, sondern fahren über Fort Augustus bis Invergarry, wo die A87, die nördliche "Road to the Isles" beginnt, die am Fährterminal in Uig auf Skye endet. Unser nächstes Ziel ist der Aussichtspunkt Loch Garry ViewPoint oben in den Northwest Highlands. Wettertechnisch sieht man, dass wir nun direkt durch die Kaltfront durchtauchen werden. Ganz hinten im aüßersten Noordwesten scheint schon wieder die Sonne. Vorn die dicken schweren Wolken.


Eingebettet in die Berge hat man einen herrlichen Fernblick über Loch Garry und Kintail.

Tief beeindruckt fahren wir durch die sehr einsamen Täler der Northwest Highlands. Die Landschaft aber ist berauschend: Hier eine wunderschöne Wasserspiegelung der Berge von Kintail im Loch Cluanie. Dazu die außergewöhnliche Stille und die karge Schönheit der Landschaft.

Wir fahren durch Kintail Man kann sich an der Landschaft gar nicht statt sehen - trotz oder gerade wegen des nun einsetzenden Regens.


Straßenszene. Manchmal trifft man doch mal ein Auto. Bewohnt ist diese Gegend nicht.

Eilean Donan Castle


Die A87 erreicht bewohntes Gelände erst wieder am Loch Duich bei Shielbridge. Bei Schottland-Kennern verbindet sich Loch duich unweigerlich mit einem Schloss. Nicht nur mit irgendeinem Schloss, nein, mit DEM Schloss: EILEAN DONAN CASTLE. Man muss von Shielbridge aber noch um einige Landvorsprünge herum fahren, bis man das Castle zum ersten mal sieht.

Es regnet, aber das macht nichts. Wir stellen unser Auto ab, zahlen den Eintritt im modernen Besucherzentrum und gehen über Brücke zum Gebäudekomplex des Schlosses.
 
 
Vor dem Tor auf dem äußeren Hof. (links und mitte). Der Spruch des Clans MacRae über dem Tor (rechts).


Die Wasserseite des "Innenhofes". Hof ist leicht übertrieben, weil es kaum eine ebene Fläche hier gibt, alles bergig - viele Stufen.


Natürlich schauen wir uns etwas im Schloss um - leider ist das Fotografieren im Schloss verboten. Als Teil des Rundgangs kann man zu dieser Brüstung gehen und die Aussicht über Loch Duich geniessen.

Das Schloss ist bewohnt. Im Nebengebäude ist Licht, an der Tür stehen Namen - vermutlich vom Personal.Oben auf dem Dach des Nebengebäudes ist eine Glocke.


 
 
 
 
 Ein anderer Teil des Hofes mit Aufgang zum Großen Saal.


 
 
 
 
 
Es gibt auch sehr schön angelegte Wege um Eilean Donan Castle außen herum.

Wenn man auf der A87 bis zur Dornie Hall fährt, sieht man Eilean Donan Castle von der anderen Seite mit den Bergen von Kintail im Hintergrund. Ein Motiv, welches in vielen Fotografien zu sehen ist.


Isle of Skye: Kilt Rock


Zwischen Sgliachan und Portree, dem Hauptort von Skye gibt es immer wieder tolle Aussichten auf die Cuillin Hills.Das Wetter passt wieder ! In Portree sind wir auf der Rückseite der Kaltfront. Die Luft ist klar und etwas kühler - fantastisch. Unser Ziel ist die nördliche Halbinsel Trotternish. Vorbei am Old Man of Storr, haben wir tolle Ausblicke auf die Inseln Raasay und Rona.

Gleich beim Parkplatz steht eine Tafel, die uns über gefundene Saurier-Spuren in der Nähe von Staffin informiert.
Die kurze Fahrt nach Kyle of Lochalsh regnet es dann recht heftig. Der Regen hört auf, als wir über die Skye Bridge fahren. Wenigstens können wir so das impossante Brückenbauwerk sehen. Wir freuen uns: Offenbar sind wir durch die Regenfront hindurchgetaucht. Es wir immer schöner und die Sonne kommt wieder heraus. Wir passieren Broadford auf der A87.Bei der Ortschaft Luib sehen wir zum ersten mal die Cuillin Hills. Nach und nach wird der Blick auf die beeindruckenden Berge frei.

Kurz vor der Ortschaft Staffin biegen wir von der Straße A855 ab - zum Parkplatz des Kilt Rock ViewPoints. Hier stehen schon ein paar Autos ud es geht ein frischer Wind.


 
 
KILT ROCK (Film)
nahe Staffin, Trotternish, Isle of Skye
. Vom Viewpoint aus gesehen.

Eine unglaubliche Szene: Kilt Rock, von Minute zu Minute von der Sonne in immer wieder in anderes Licht getaucht. Sensationiell !! Es folgen noch ein paar Rundblicke: Zuerst halten wir die Kamera über die Klippe hinunter zum türkisblauen Meer, wo die Gischt an den großen Steinen schäumt.

Wenn man etwas vom Viewpoint in südlicher Richtung geht, sieht man dieVogelbrutstätten in den Kliff-Felsen, Ein recht sicherer Brut-Ort.
 

Nochmal der Blick nach SüdenBlick nach Süden. Es gibt hier schöne Wanderwege entlang der Steilküste.

Der Blick vom Kilt Rock Viewpoint nach Süden, wo immer noch die Regenfront mit ihren dicken Wolken zu sehen ist.

Weit über das Meer sieht man im Osten das schottische Festland: das Hochufer von Applecross in Wester Ross.

Blick vom Viewpoint nach Westen, über die Berge von Trotternish, über die wir später unseren Weg fortsetzen wollen.
 
 
 

Und hier das ultimative Beweisfoto: Wir waren hier ! Unsere Reisegruppe einmal komplett auf einem Foto vor Kilt Rock. Der Ausflug hierher hat sich wirklich gelohnt.

Wir setzen unsere Fahrt über das Quiraing fort, eine Höhgenstraße, die kurz nördlich von Staffin westlich von der Küstenstraße abzweigt und uns über Serpentinen in eine völlig andere Welt führ. Es ist alpin hier. Ein karges Hochland, wo man manchmal Leute beim Torfstechen beobachten kann. Am westlichen Ende dieser Straße breitet sich auf einen Schlag die Westküste von Skye bei Uig aus. Ein weiterer Anblick zum Luft-anhalten.

Direkt an der westlichen Kante des Quiraing sieht man das Uig Fährterminal, wo die A87 endet. Hier legen die CALMAC-Fähren nach Tarbert auf der Isle of Harris (äußere Hebriden) ab. Das ist dann auch der nördlichste Punkt unserer Schottland-Reise.

Isle of Skye: Talisker und Sligachan


Von Uig über Portree bis Carbost probiert Ralf mal das Fahren auf der linken Seite und stellt fest, dass das gar nicht so einfach ist und dass man schon etwas Übung braucht... Unser Ziel in Carbost ist die TALISKER Distillery. , die uns bei schönstem Wetter empfängt.

Zunächst entstehen reichlich Fotos von der TALISKER Distillery in Carbost am Loch Harport.


So gehen wir noch etwas zwischen den Gebäuden herum, fotografieren die Wand mit dem Talisker Schriftzug und versuchen vergeblich, durch die Fenster die Stills zu fotografieren.

Witzig fanden wir den Aufkleber an dieser Mülltonne bei der Duistillery , die für Abfall und für Hundereste zu benutzen ist.
 
 
 
 
 
 
Es war uns schon klar, dass zu dieser Jahreszeit am Samstag Nachmittag niemand an der Distillery ist, um uns zu begrüßen. Das Schild mit den Öffnungszeiten zeigt es an. Doch hatten wir eine kleine Hoffnung, dass Jens' Absprachen mit Diageo funktionieren. In diesem Fall war das aber nicht so.

Die Tür zum Visitor Centre bleibt heute geschlossen.
Kurz bevor wir bei Sligachan wieder die A87 erreichen, stellen wir unser Auto auf dem Parkplatz beim Bergrettungsdienst ab und bestaunen die alten Bogenbrücken von Sligachan vor der atemberaubenden Kulisse der Cuillin Hills. Wieder einmal sind wir überwältigt von der sensationellen Kulisse.

Wir versuchen, diese großartige Landschaft in diesem Panoramafoto von Sligachan einzufangen. Erstaunlich ist, dass es in dieser extrem kargen Landschaft schöne Anwesen gibt, die wie eine Art Oase anmuten.

Es folgen 3 der schönsten Fotos von dieser Gegend. Nebenbei: Im Gebäude des Bergrettungsdienstes gibt es auch eine Webcam. Die alte, nicht mehr benutzte Bogenbrücke mit den Cuillins im Hintergrund. und versuchen vergeblich, durch die Fenster die Stills zu fotografieren.

Höhepunkt: Beide Brücken hintereinander !

Der Weg über die alte Brücke zum Wander- und Klettergebiet der Cuillins . Die Berge bieten mit die höchsten Kletterschwierigkeiten Europas.

Over the Sea to (from) Skye: mit der CALMAC Fähre von Armadale nach Mallaig


Dann bheisst es einsteigen, denn wir müssen die CALMAC-Fähre in Armadale (Sleat) erreichen. Hier hilft uns die neugebaute breite Straße von Broadford zum Fähranleger in Armadale. Jens kennt diese Strecke noch als Single Track road. schließlich kommen wir entspannt am Armadale Pier an, müssen noch etwas warten, und dann geht es an Bord der CALMAC-Fähre. Heute ist der erste Tag nach der Winterpause, an dem die se Strecke wieder bedient wird. Heute triff der CALMAC-Sommerfahrplan in Kraft.


 
 
 
Ein Blick auf das Autodeck der CALMAC Fähre von Armadale nach Mallaig.
 
 
 

Voraus kommen schon die ersten Häuser der Hafenstadt Mallaig ins Bild.
 
 
 
 
 
 
Für den ersten Tag klappt alles ganz wunderbar. Alles funktioniert super eingespielt. Ralf schaut sich außen auf der Fähre um. Es geht eine gute Brise von See her.

Für den Fahrer ergibt sich hier die Möglichkeit einer kurzen Pause ! Wofür Rettungswesten doch so alles gut sind.

Bei der Überfahrt können wir im Süden viele kleinere Inseln sehen.

Eine Panoramaaufnahme von Mallaig vom Schiff aus.


Über Fort William nach Oban

Und wenn der Leser jetzt glaubt, das war an diesem Tag nun endlich alles - weit gefehlt. Auf unserer Fahrt von Mallaig "The road to the Isles" über Ft. William nach Oban haben wir noch weitere 3 touristische Highlights zu bieten.

Erster Halt am GLENFINNAN Monument am Loch Shiel, eine sehr schottische Gedenksäule. Hier versammelte Bonnie Prince Charlie seine Jakobiter, um sie in den Kampf gegen die Engländer zu führen. Dieses Unternehmen scheiterte letztendlich in Culloden, wie man weiß. Bekannter ist dieser Blick allerdings durch die Harry Potter Filme.

Dreht man sich nämlich herum, sieht man den Glenfinnan Viadukt - besser bekannt als die Harry Potter-Brücke, über die der Zug nach Hogwarts fuhr.


Und noch etwas näher heran. Leider fuhr gerade kein Zug über die Brücke. Es ist eine der schönsten Eisenbahnlinien überhaupt - von Ft. William nach Mallaig.
Hier eine etwas nähere Aufnahme der Glenfinnan-Brücke Es geht eine gute Brise von See her.


Rechts das Hauptgebäude der Ben Nevis Distillery. Ein markantes Wahrzeichen der Stadt Ft. William.
Wenn man schon mal in Ft. William ist, darf man natürlich die BEN NEVIS Distillery nicht auslassen, besonders, wenn ein Whisky Club unterwegs ist. Im oberen Bild sieht man den Ben Nevis im Hintergrund. Der Gipfel ist, wie so oft, in Wolken gehüllt.

Überall im Distillery-Gelände lagern Berge leerer Whisky-Fässer , die auf ihre Benutzung warten.
Die Zufahrtsstraße der Ben Nevis Distillery . Ein sehr schön angelegtes Areal.

Ob man hier die Pot Stills sehen kann ?

Draussen vor der Distillery sehen wir noch dieses Zum Gedenken an dem Distillery-Zaun angebrachte Fahrrad.
Dann entdeckt Jens die Tür zum Still-Room. Schon ist die Neugierde geweckt.

Bingo: Ladies and Gentlemen, die Pot stills der Ben Nevis Distillery.. SWelch Erlebnis!
Die Sonne ist schon längst untergegangen, als wir im letzten Licht des Tages CASTLE STALKER im Loch Linnhe sehen. Nun ist es nicht mehr weit nach Oban, wo wir schon von Mrs. Barbour im B&B erwartet werden. Überfüllt mit Eindrücken fallen wir in die Betten. WAS FÜR EIN TAG !



(C) Single Malt Whisky Club Sachsen e.V.- Bericht: Jens Burkhardt; Fotos: Jens Burkhardt, Konrad Rosenbaum, Heike und Ralf Schuster.
Benutzung dieses Materials, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Vereins, des Autors oder der Fotografen.




0. Tag , 1. Tag , 2. Tag , 3. Tag , 4. Tag , 5. Tag