Reisebericht



2. Clubreise nach Schottland

23. - 28. März 2011
Prestwick, Gourock, Edinburgh,
Speyside, Inverness, Skye, Oban Argyll

Motto: "Schottland - das Wichtigste in Kürze"

0. Tag , 1. Tag , 2. Tag , 3. Tag , 4. Tag , 5. Tag



1. Tag: Von Prestwick über Gourock nach Edinburgh

Prestwick

Donnerstag, 24. März 2011. Heute startet nun unsere Schottland-Kompakt-Reise. Es geht beizeiten aus den Federn. Ein erster Blick aus dem Fenster unseres B&B zeigt: Es wird ein toller Tag - blauer Himmel - die Sonne scheint.


Unsere Gastgeberin bestellt uns inzwischen ein Taxi, das uns vom "Abbey Cottage" B&B zum Flughafen Prestwick bringt, wo wir unser Mietauto in Empfang nehmen wollen.
Das B&B ist wirklich prima. Nachdem wir uns geduscht und frisch gemacht haben, finden wir uns im Erdgeschoss zum Frühstück ein. Es gibt Full Scottish Breakfast, dazu noch extra Toast mit Marmelade, Kaffee und Tee. Alles sehr lecker und wir essen uns satt.

Es ist eine kurze Strecke - Prestwick ist nicht besonders groß - wir sind zeitig am Flughafen und schauen uns etwas um.
Auf dem Parkplatz vor dem Flughafen steht eine seltsame Skulptur.

Wir finden den Schalter von ALAMO CAR RENTAL im Terminal problemlos, haben schnell die Formalitäten erledigt und beladen und besteigen unser unser Mietauto: ein silberfarbener SKODA Octavia. Wir sind zufrieden: genug Platz für alle und alles.


Gourock und Firth of Clyde


Dann kommen viele Kreisverkehre und Konrad ist als Beifahrer gefordert. Heike und Ralf nehmen auf der Rücksitzbank platz
Wir passieren den Leuchtturm von Wemyss Bay und biegen kurz vor Gourock auf die A770.

Im 2. Anlauf finden wir die Zufahrt zum Hafen von Gourock - unser Ziel ist die Zentrale von CALMAC.
Nun kann die Fahrt beginnen: Jens fährt - natürlich links! Zunächst müssen wir uns aus dem Gewirr des Flughafens herausfinden.

Wir verlassen Prestwick auf der A78 nordwärts. Zwischen Irvine und Ardrossan haben wir immer wieder tolle Ausblicke hinüber zur Insel Arran. Bedingt durch eine Reihe Baustellen. verlieren wir Zeit und beschließen, nicht in Ardrossan einzukaufen, sondern etwas später in Glasgow.

Von Westen fahren wir nach Gourock hinein. ein erstes Panorama auf die Stadt.

Im Hafen liegt eine Fähre fest, die wohl momentan nicht in Dienst ist. Tief atmen wir die Seeluft ein ! Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Weit schweift der Blick über den Firth of Clyde hinüber zur INsel Bute und nach Argyll ins Hochland.
Blicke über den Firth of Clyde , links nach Westen, Richtung Isle of Isle of Bute, von der gerade eine Fähre herüber kommnt, rechts Richtung Osten, nach Gourock und Greenock, weiter hinten käme dann Glasgow.
 
Dann wenden wir uns aber dem Fähr-Terminal - der Zentrale von zu.

Wir werden sehr herzlich empfangen. Es werden Geschenke ausgetauscht und wir berichten von den Club-Aktivitäten. Andrew will uns auch weiterhin mit CALMAC Material unterstützen. Hier sind wir in der Rezeption im Terminal.Viel zu schnell ist der Besuch zu Ende und wir verabschieden uns.

Wir möchten Andrew besuchen, den Jens schon länger kennt. Durch diese Beziehung gibt es eine längere sehr erquickliche Zusammenarbeit zwischen CALMAC und dem Whisky Club.


Erskine Bridge und Auchentoshan

Auf unserer Fahrt auf der Autobahn M8 Richtung Osten sehen wir die Schilder, die zur Erskine Bridge weisen. Als Jens anmerkt, dass gleich auf der anderen Seite der Brücke Auchentoshan Distillery ist, beschließen wir spontan, der Distillery einen Kurz-Besuch abzustatten.

Viel Zeit haben wir nicht - schon gar nicht für eine der sehr teueren Führungen durch die Distillery. Also raus aus dem Auto und zu Fuß hinunter zur Distillery. Gleich oben finden wir diesen tollen Zaun aus Whisky-Fässern. Nicht schlecht !
 

Nun beeilen wir uns, zur Distillery zu kommen. Die Straße auf dem Gelände der Distillery ist leicht abschüssig.

Im modern und etwas kühl gestalteten Visitor Center lädt man uns nochmals zu einer Führung ein. Wir haben doch keine Zeit !

Ausserdem finden wir noch dieses ausgediente Möbelstück im Bereich oberhalb der Distillery: Ein alter Pot Still. Sehr schön hergerichtet. Das Wetter ist genial.

Gesagt - getan: Wir fahren über die Brücke und auf der Nordseite auf die A81 Richtung Glasgow. da die erste Abfahrt gesperrt ist, nehmen wir die nächste und verfahren uns prompt in einem Wohngebiet, weil wir die Auffahrt auf die Gegenspur nicht finden. Nach reichlich Hin- und Her begrüßt uns aber schließlich doch das Eingangsschild der Distillery.

Auch sonst sind auf dem Geländer der Distillery überall Whisky-Fässer zu finden - und eine sehr schöne große Distel aus Stein. Schließlich sind wir in Bonnie Scotland.

Schließlich sehen wir sie in ganzer Pracht und Schönheit vor uns: AUCHENTOSHAN DISTILLERY.Hier wird also der edle Triple Destilles Lowland Malt gemacht !

Auf dem Rückweg zum Auto gehen wir an den Warehouses vorbei.
Die Zeit drängt: Wir wollen heute noch etliches in Edinburgh unternehmen. Und Einkaufen bei ASDA an der M8 müssen wir auch noch - wir brauchen Lebensmittel und wollen auch Verschiedenes zum mit zurücknehmen erwerben.

Wir sind beeindruckt vom Sortiment und von den extrem niedrigen Preisen der Medikamente, die es hier im Supermarkt gibt.


Edinburgh

So - das Auto ist voller Tüten und nun beeilen wir uns: Auf der M8 quer durch Glasgow kommen wir einigermaßen gut durch und die Autobahn nach Edinburgh ist auch frei. Die Parkplatz-Suche gestaltet sich schwierig. Nach einer unfreiwilligen Stadtrundfahrt findet Jens noch ein Plätzchen auf einer ihm noch bekannten Nebenstraße in der Nähe vom Gebäude der Bank of Scotland in der Altstadt.


Blick von der Castle Esplanade nach Süden zur Altstadt und zum Arthurs Seat , dem großen Felsen im Stadtgebiet von Edinburgh.

Blick von der Castle Esplanade den Burgberg hinab zum Grassmarket, mit vielen interessanten Pubs.

... bis zur St. Giles Cathedral- mit seinem markanten Turm ein Wahrzeichen der Altstadt.

Wir eilen die steilen Stufen hinauf zur Royal Mile. Ziel ist "The Whisky Experience", aber die haben seit ca. 5 Minuten geschlossen und lassen uns auch nicht mehr rein. Großes Ärgern ist angesagt. So gehen wir erstmal die paar Meter hoch zum Edinburgh Castle. Auch das hat seit ca. 5 Minuten geschlossen. Nochmal ärgern ! Etwas zu lange getrödelt.
Wir machen das Beste draus und freuen uns am grandiosen Wetter und dem Ausblick von der Castle Esplanade über die Altstadt nach Westen. Ein Super-Sonnen-Untergang.

Am oberen Ende der Royal Mile, Castle Hill, befindet sich das weisse Gebäude der Camera Obscura (links) und das Gebäude der Edinburgh Castle Webcam (mitte). Rechts der Turm der Kirche am Castle Hill. Das Castle im Rücken.

Wir wenden uns nochmals zum Castle und seinem diesmal für uns geschlossenem Eingang(links) und gehen dann etwas die Royal Mile hinunter, vorbei an bekannten Pubs wie hier "The Jolly Judge" (Der lustige Richter) und vielen Läden mit Kilts, Kitsch und Whisky ...

Bevor wir zwecks Einchecken zum Piries Hotel fahren, lauschen wir noch diesem Piper FILM auf der Royal Mile. Wir sind in Schottland.


Edinburgh by night

Nachdem wir unsere Zimmer bezogen haben, starten wir zu unserer Nacht-Aktion: Ein Taxi bringt uns zunächst zum beeindruckend beleuchteten Castle , von wo aus wir kurz die Royal Mile bergabwärts laufen,
um dann rechts ab zu Johnstons Terrace zu gehen. Hier ist die Straße gleichzeitig das Dach der benachbarten Häuserzeile.
Von hier aus ist es nicht weit zu Greyfriars Bobby (rechts), dem Inbegriff schottischer Loyalität und Treue.
Hier findet man auch das zugehörige Greyfriars Pub , wo wir das wohl schlechteste Bier ever serviert bekommen. Ein holländischer Notbehelf, weil Tennents ausgegangen war.
Um uns noch etwas mit dem nächtlichen geister- und dämonenbehafteten Edinburgh näher vertraut zu machen, beenden wir den Tag mit einer Murder and Mystery Tour durch die Edinburgh Vaults , einer unterirdischen Gewölbe-Stadt unter der South Bridge.
Viele Geister von früher gehenkten Personen der Diebes-Zunft spuken hier unten herum. In einem Gewölbe wachtThe Watcher (Der Beobachter). Von hier nimmt Jens einen kleinen Stein mit, der ab jetzt für alles seltsame auf dieser Reise zuständig ist. Das beginnt schon morgen. Dann ist es aber wirklich genug für heute. Der Tag war extrem dicht gepackt mit Eindrücken. Und weil es morgen ähnlich dicke wird, begeben wir uns zügig zum Hotel.



(C) Single Malt Whisky Club Sachsen e.V.- Bericht: Jens Burkhardt; Fotos: Jens Burkhardt, Konrad Rosenbaum, Heike und Ralf Schuster.
Benutzung dieses Materials, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Vereins, des Autors oder der Fotografen.




0. Tag , 1. Tag , 2. Tag , 3. Tag , 4. Tag , 5. Tag